Ein sorgfältig angelegter Gartenteich ist ein toller Blickfang und dient vielen Hobbygärtnern als Ort zum Verweilen und Entspannen. Allerdings sollte dabei stets bedacht werden, dass es sich bei einem Teich um ein empfindliches Ökosystem im Miniaturformat handelt. Gerät es aus dem Gleichgewicht, kommt es zu einem übermäßigen Algenwuchs und die im Becken lebenden Fische werden anfällig für Krankheiten. Um das zu verhindern, sollten Teichbesitzer dem Thema Teichpflege unbedingt genug Beachtung schenken.

Warum Gartenteiche so anfällig sind

Gartenteiche können leicht aus dem Gleichgewicht geraten. Das gilt vor allem dann, wenn darin auch Fische gehalten werden. Immerhin nehmen diese dort nicht nur ihre Nahrung auf, sondern verrichten auch ihr Geschäft im Wasser.

Futterreste, Ausscheidungen der Fische und abgestorbene Pflanzenteile verunreinigen das Teichwasser. Das begünstigt das Wachstum von Bakterien und anderen unerwünschten Mikroorganismen sowie die zunehmende Ausbreitung von Algen im Teich. Ohne adäquate Teichpflege ist es dann meist nur eine Frage der Zeit, bis die Fische krank werden.

Ein Teichfilter gehört zur Grundausstattung

Um dauerhaft für gute Wasserwerte zu sorgen und das Ökosystem im Gartenteich im Gleichgewicht zu halten, ist ein Teichfilter im Normalfall unverzichtbar. Das Wasser aus dem Teich wird innerhalb des Filtersystems durch unterschiedliche Filtermedien geleitet. Auf diese Weise werden nicht nur Schmutzpartikel aufgefangen, sondern auch Bakterien und überschüssige Nährstoffe abgebaut.

Die Filterung erfolgt in der Regel in mehreren Schritten. Mechanische Filtermedien übernehmen das Auffangen von Schmutzpartikeln und biologische Filtermedien haben die Aufgabe, das Teichwasser von überschüssigen Nährstoffen und schädlichen Bakterien zu befreien. Am Ende wird das fertig gefilterte Wasser dann zurück in den Gartenteich geleitet.

Teichfilter sind in verschiedenen Ausführungen und Größen erhältlich. Beim Kauf müssen Sie darauf achten, dass die Filteranlage zu Ihrem Gartenteich passt. Im Hinblick auf die benötigte Leistung spielen insbesondere der Fischbesatz sowie die Größe des Beckens eine Rolle.

Sind regelmäßige Wasserwechsel für die Teichpflege sinnvoll?

Viele Teichbesitzer setzen bei der Teichpflege auf regelmäßige Wasserwechsel und hoffen, auf diese Weise zu einer gleichbleibenden Wasserqualität beitragen zu können. Tatsächlich schadet dieses Vorgehen dem empfindlichen Ökosystem jedoch mehr, als es ihm nutzt.

Denn im Teichwasser befinden sich nicht nur schädliche, sondern auch nützliche Bakterienkulturen, die durch den Austausch des Wassers ständig zerstört werden. Dadurch verschlechtern sich die Wasserwerte und Algen breiten sich zunehmend aus. Verzichten Sie daher lieber darauf, das Wasser in Ihrem Teich ständig auszuwechseln und setzen Sie bei der Teichpflege stattdessen auf wirksame Methoden.

Algen im Gartenteich entgegenwirken

Es ist vollkommen normal, dass sich im Gartenteich auch Algen befinden. Nehmen diese jedoch Überhand, ist das nicht nur ein optisches Problem. Darüber hinaus kann ein starker Algenbewuchs auch den Fischen im Teich schaden und für diese sogar einen lebensgefährlichen Sauerstoffmangel zur Folge haben.

Übermäßiges Algenwachstum wird unter anderem durch direkte Sonneneinstrahlung in den warmen Monaten des Jahres und einen zu hohen Fischbestand begünstigt. Weitere Faktoren, die in diesem Zusammenhang eine Rolle spielen, sind zum Beispiel zu große Futtermengen, phosphatreiches Leitungswasser, das zum Füllen des Teiches genutzt wird, oder auch sich zersetzende Wasserpflanzen und Blätter von Bäumen aus der näheren Umgebung.

Je nach Algenart können Sie den Algen in Ihrem Gartenteich zum Beispiel mit Wasserflöhen entgegenwirken oder Sie müssen sie manuell mit einer Algenbürste oder einem Kescher entfernen. Zusätzlich kann die Verwendung eines geeigneten Algenentferners auf natürlicher Basis dabei helfen, die Algen in Ihrem Teich unter Kontrolle zu bekommen.

Chemiefreie Lösungen für die Teichpflege

Mit den richtigen Teichpflegemitteln können Sie zuverlässig für eine optimale Wasserqualität sorgen und so entscheidend dazu beitragen, dass sich die Fische in Ihrem Gartenteich dauerhaft wohlfühlen. Im Sortiment von Aquaris im Tierfuttershop Der Zooexperte finden Teichbesitzer neben hochwertigem Fischfutter auch eine Reihe von wirkungsvollen Produkten, die sie zu diesem Zweck nutzen können.

Unter anderem stehen folgende Mittel für die Teichpflege zur Auswahl:

  • Teichschlammentferner
  • Algenentferner
  • Filterstarter

Die Teichpflegemittel von Aquaris sind chemiefrei, sodass durch ihre Anwendung weder Tiere noch Menschen unnötigen Risiken ausgesetzt werden. Gleichzeitig überzeugen die Produkte mit ihrer Wirksamkeit und ihrer unkomplizierten Anwendung. Alle erhältlichen Teichpflegemittel können sowohl für normale Fischteiche als auch für Koiteiche verwendet werden.

Fazit zum Thema Teichpflege

Wie Sie sehen, ist eine adäquate Teichpflege für eine gute Wasserqualität und damit für das Wohlbefinden der im Becken lebenden Fische von entscheidender Bedeutung. Mit dem passenden Teichfilter und geeigneten Teichpflegemitteln wie den Produkten von Aquaris sorgen Sie zuverlässig dafür, dass die Wasserwerte in Ihrem Gartenteich konstant bleiben und sich Algen und schädliche Bakterien nicht unkontrolliert ausbreiten können.

Beachten Sie zudem, dass der Fischbesatz zur Größe des Teiches passen sollte. Vermeiden Sie darüber hinaus zu große Futtermengen sowie den Griff zu minderwertigem und damit schlecht verdaulichem Fischfutter, da sowohl Futterreste als auch die Ausscheidungen der Teichbewohner die Wasserqualität belasten.