In unserem Artikel über einen der Bautrends des Jahres haben wir die Begeisterung für das Gartenhaus thematisiert. Die vielfältigen Grundrisse, die moderne Dämmung und das Angebot von Bausätzen zum selber Bauen sind einige Gründe, weshalb sich so viele Gartenbesitzer für ein Gartenhaus entscheiden. Gerade die Nachfrage nach Modellen zum selber Bauen steigt. Deshalb dreht sich dieser Artikel um die Grundlage des erfolgreichen Gartenhaus Projekts – das Gartenhaus Fundament.

Die Bedeutung eines Gartenhaus Fundaments

Nach der Entscheidung, ein Gartenhaus mit den eigenen Händen im Garten errichten zu wollen, beschäftigen sich viele Heimwerker mit unterschiedlichen Bauweisen, Stilen und Schnitten. Das Fundament hingegen wird bei der Planung häufig kaum oder gar nicht berücksichtigt. Dabei ist es das Fundament, das einen stabilen Aufbau und einen sicheren Stand erst ermöglicht. Es sorgt dafür, dass der Untergrund eben ist und die Belastung auf Schrauben und Wände damit wie geplant verteilt wird. Außerdem schützt es den Boden vor Feuchtigkeit und verhindert damit, dass die unteren Balken morsch werden. Das zeigt: Das Fundament ist eines der wichtigsten Elemente beim eigenhändigen Aufbau des Gartenhauses. Es lohnt sich also, sich mit diesem Thema zu beschäftigen.

Platten-, Beton, und LogFoot™ Fundament für Gartenhaus

Eine wichtige Entscheidung bei der Planung des Gartenhauses ist die Wahl des Fundaments. Hier gibt es bei verschiedenen Typen gewaltige Unterschiede. Drei Fundamentarten sind für solche kleinen und leichten Bauten verbreitet: Das Plattenfundament für Gartenhaus verbindet einzelne Gehwegplatten zu einer ebenen Fläche.  Der Vorteil ist, dass Sie Nischen wie einen Eingangsbereich oder einen Erker flexibel auslegen könne. Allerdings heben und senken sich die einzelnen Platten unterschiedlich und gleichen schon nach wenigen Jahren eher einer Buckelpiste als einem ebenen Fundament. Die langlebige und nahezu unzerstörbare Alternative ist das Betonfundament. Sobald das Gartenhaus Fundament aus Beton einmal steht, ist es durch nichts zu erschüttern. Der Weg dorthin ist aber lang: Zunächst muss der Beton mit Spezialmaschinen angerührt, dann auf der geebneten und ausgegrabenen Fläche im Garten verteil und abschließend tagelang getrocknet werden. Ungeduldige Heimwerker ohne Vorerfahrung haben häufig schon beim ersten Schritt die Nase voll. Es braucht also ein Fundament, das stabil und gleichzeitig leicht im Aufbau ist, um das Projekt Gartenhaus ohne professionelle Unterstützung absolvieren zu können. Genau so ein Fundament haben die cleveren Köpfe bei LogFoot™ entwickelt. Mit dem Schraubfundament können Sie ein solides Fundament für Ihr Gartenhaus in weniger als einer Stunde bauen. Dazu verschrauben Sie einfach die zurechtgeschnittenen Holzbalken zu einem stabilen Rahmen, verankern diesen Holzrahmen mit Stahlfüßen im Erdboden und gleichen durch Drehen an diesen Stahlfüßen eventuell vorhandene Unebenheiten im Rasen aus.

LogFoot™ Fundament stabil genug für Gartenhäuser?

So einfach der Aufbau des innovativen Schraubfundaments ist, so skeptisch sind viele zunächst bezüglich der Stabilität: Kann ein Holzrahmen das komplette Gewicht eines Gartenhauses auch bei einer intensiven Nutzung tragen? Die Zahlen von LogFoot™ sprechen eine deutliche Sprache: Das Gartenhaus Fundament trägt das 5-fache Gewicht eins durchschnittlichen Gartenhauses. Bis Sie das Schraubfundament also überlasten, muss schon einiges passieren. Für die üblichen Anwendungsbereiche von Privatpersonen reicht diese Belastungsgrenze bei weitem aus.

Bilder/Video: © fundament-gartenhaus.de