Fliesen richtig verlegen und verfugen

Beitrag jetzt teilen!

Das Verlegen von Fliesen als Bodenbelag erfordert eine gründliche Vorbereitung des Untergrunds. Die Beschaffenheit des Bodens prüft der Fachmann darauf, ob er sich für den Fliesenbelag eignet. Ist dies der Fall, steht eine Reinigung des Untergrunds an. Zement-Estrich oder Beton bürstet der Fachmann ab. Vorhandene Anstriche sowie einen Belag aus Anhydrid-Fließ-Estrich erfordert ein zusätzliches Anschleifen. Danach grundiert der Fliesenleger die Fläche mit einem Tiefengrund und klebt die Randdämmstreifen. Vorhandene Unebenheiten auf dem Boden nivelliert er mit einer speziellen Ausgleichsmasse. Mit einem Gummiwischer verteilt er die Masse gleichmäßig. Die Fliesen verlegt er, sobald der Boden vollständig trocken ist.
Alternativ kommt der Trockenstrich zum Einsatz. Der Vorteil ergibt sich aufgrund der sofortigen Begehbarkeit des Bodens. Der Fliesenleger hat die Möglichkeit, seine Arbeiten Zug um Zug auszuführen. Die Randdämmstreifen bilden den ersten Arbeitsschritt, danach verteilt der das Schüttmaterial. Im nächsten Schritt verlegt er die einzelnen Platten und befestigt diese.

Die Einteilung der Fliesen

Eine Richtschnur spannt der Fliesenleger mittig in rechteckigen Räumen. Auf die Schnur richtet er die erste Fliesenreihe aus. Er beginnt dabei an der Wand und verlegt die Fliesen Reihe für Reihe. Zum wichtigsten Faktor zählt ein hochwertiger Fliesenkleber. Diesen verteilt der Arbeiter vor dem Verlegen der Fliesen gleichmäßig auf dem Boden. Mit einem Zahnspachtel kämmt er den Klebebelag durch. Die Fliesen schiebt er Stück für Stück in das Klebebett und drückt sie an. Der Fliesenkleber trocknet innerhalb von 30 Minuten, weshalb der Fliesenleger den Boden nicht vollständig bestreicht. Markenfliesen in großer Auswahl und das dazu passende Zubehör finden Hausbesitzer bei fliesen-franke-online.de zu günstigen Preisen.

Nach dem Kleben steht das Verfugen an

Das Verfugen kommt zum Zug, wenn der Kleber unter den Fliesen ausgehärtet ist. Nach den Angaben des Herstellers mischt der Fliesenleger den Fugenmörtel. Diesen gießt er in Abschnitten auf den gereinigten Boden. Mit einem Moosgummi oder Gummiwischer schlämmt er den Mörtel diagonal zur Richtung der Fugen ein. Dabei wischt er immer wieder über die Fläche. Der Mörtel sickert mit diesem Arbeitsschritt in die Hohlräume ein. Er wischt solange, bis die Fugen bis zur Fliesenoberkante gleichmäßig aufgefüllt sind. Die Reste des Mörtels entfernt er mit einem feuchten Schwamm. Beim Verfugen achtet er auf die Eck-, Anschluss- und Bewegungsfugen, die er sorgfältig abklebt. Diese Teile säubert er gründlich, damit das Silikon perfekt abdichtet.

Ähnliche Beiträge

Einen Doppelstabmattenzaun Montieren – Das gibt es zu beachten!

Die Montage eines Doppelstabmattenzauns übernehmen immer mehr Eigenheimbesitzer selbst...

Radial Wellendichtringe – Welche Arten gibt es?

Radial Wellendichtringe werden hauptsächlich zur Abdichtung rotierender Teile von...

Welches Material sollte man für die Haustür wählen?

Die Wahl der Haustür ist oft eine der am...

Gabionenwände sparen Platz und Steinfüllung

Garten- und Hausbesitzer, Developer und Architekten sind von Gabionen...

Der beste Teppich für den Sommer, Tipps und Tricks!

Heutzutage bereichert ein Teppich jeden Raum im Haus. Ob...

Wann eignet sich eine lichtundurchlässige Eindeckung des Terrassendachs?

Wünschen Sie sich auf Ihrer Terrasse ein schattiges Plätzchen,...