Tipps und Tricks zur Badsanierung

Beitrag jetzt teilen!

25 Jahre sind um. So lange dauert der durchschnittliche Nutzungszeitraum eines Bades. Sie planen, Ihr Badezimmer zu renovieren, es in eine Wellness-Oase zu verwandeln? Gehen Sie wie folgt vor:
Denken Sie vorausschauend. Die Kinder sind aus dem Haus, die ersten Zipperleins plagen. Gestalten Sie Ihr neues Bad barrierefrei. Eventuell nehmen Sie noch ein Kinderzimmer dazu, damit es richtig groß ausfällt. Bevorzugen Sie eher ein Familienbad mit hoher Funktionalität oder eine exklusive Ausstattung für Sie und Ihren Lebenspartner?

Das alte Bad muss raus!

Wanne, Dusche, Waschbecken, Toilettenschüssel – das alles bauen Sie aus und entsorgen es im Bauschutt-Container, den Sie früh genug bestellen. Demontieren Sie die alten Wasserleitungen, klopfen Sie die Fliesen ab. Die alte Tür und deren Zargen entfernen Sie ebenfalls. Die Kleber-Rückstände der Fliesen schleifen Sie ab, etwaige Löcher im alten Estrich bessern Sie aus oder erneuern ihn komplett.
Die neuen Wasser-Zuleitungen und die Abwasser-Rohre montieren Sie auf die vorhandene Wand und verkleiden diese mit Gipskartonplatten. Das spart Ihnen weiteren Lärm sowie Schmutz durch das Aufbrechen der Wände. Sie brauchen nicht zu warten, bis der Putz trocken ist. Waschbecken, WC und Bidet befestigen Sie an den speziell dafür vorgesehenen Elementen.

Dusche, Badewanne oder beides?

Sie wählen zwischen:

  • normaler Badewanne,
  • Raumsparwanne,
  • Nischenwanne,
  • Eckbadewanne
  • und einer freistehenden Wanne.

Die Form der Badewanne ist:

  • rechteckig,
  • rund oder oval,
  • sechseckig
  • oder achteckig.

Eine ebenerdige Dusche im XXL-Format wissen Sie später bei vorhandener Behinderung oder Gebrechlichkeit zu schätzen.
Strom und Wasser vertragen sich nicht, daher gehen Sie bei der Elektro-Installation besonders vorsichtig vor. Über die vorgeschriebenen Eigenschaften der Lichtquellen und deren Abstände zu Wasserquellen haben Sie sich vorher kundig gemacht.
Ein neuer Heizkörper, ein Handtuch-Vorwärmer und / oder eine elektrische Fußbodenheizung runden das spätere Wohlfühl-Ambiente ab. Eine Fußbodenheizung zu installieren, ist keine Wissenschaft.
Bei der Wahl der neuen Fliesen bedenken Sie, dass heute “angesagte” Farben und Designs bis zur nächsten Badsanierung in 25 Jahren “out” sind. Greifen Sie lieber zu gedeckteren Ausführungen. Bei den Bodenfliesen wählen Sie unbedingt rutschfeste Modelle – insbesondere im Duschbereich. Kleine Mosaikfliesen gelten durch den höheren Fugenanteil auch rutschhemmend.
Natürlich ist es nicht notwendig, dass Sie die ganze Arbeit selbst machen. Beauftragen Sie mit den verschiedenen Gewerken professionelle Handwerker – es lohnt sich durch die gewonnene Qualität. Von einem professionellen Fliesenleger erwarten Sie beispielsweise, dass er die Fliesen ohne Unebenheiten anbringt. Bei Fliesenleger Kinzel im Raum Offenburg und Freiburg verlassen Sie sich seit 1998 darauf, dass der Meister persönlich und federführend auf der Baustelle mitarbeitet.

Ähnliche Beiträge

Einen Doppelstabmattenzaun Montieren – Das gibt es zu beachten!

Die Montage eines Doppelstabmattenzauns übernehmen immer mehr Eigenheimbesitzer selbst...

Radial Wellendichtringe – Welche Arten gibt es?

Radial Wellendichtringe werden hauptsächlich zur Abdichtung rotierender Teile von...

Welches Material sollte man für die Haustür wählen?

Die Wahl der Haustür ist oft eine der am...

Gabionenwände sparen Platz und Steinfüllung

Garten- und Hausbesitzer, Developer und Architekten sind von Gabionen...

Der beste Teppich für den Sommer, Tipps und Tricks!

Heutzutage bereichert ein Teppich jeden Raum im Haus. Ob...

Wann eignet sich eine lichtundurchlässige Eindeckung des Terrassendachs?

Wünschen Sie sich auf Ihrer Terrasse ein schattiges Plätzchen,...